Neuroplasticity

Ein kleiner und simpler Ausflug in die Neurowissenschaften: 

 

 

Neuroplastizität

 

 

Das menschliche Gehirn enthält ungefähr 86 Billionen Nervenzellen, die alle in einem 

Netzwerk von über 100 Trillionen "Verbindungen" (Synapsen) verbunden sind.

 

Die Nervenzellen im Gehirn (Neuronen) werden in den ersten drei Lebenswochen des Fötus gebildet. Dieser Prozess wird Neurogenese genannt.

Die Verbindungen zwischen den einzelnen Neuronen werden "Nervenbahnen" genannt.

Jede einzelne Nervenbahn ist mit Verhaltensweisen oder Gedanken verbunden.

Und jedesmal wenn Sie eine Verhaltensweise wiederholen, oder gar einen Gedanken, wird diese Nervenbahn immer dicker und stärker.

Die Wissenschaft hat belegt, dass Neuronen die zusammen arbeiten, sich verbinden, und stärker werden:

 

"Nerve cells that fire together, wire together"

 

Die Fähigkeit des Gehirns, neue Verbindungen und Bahnen zu schmieden, wird als Neuroplastizität bezeichnet.

Denn:

Das Gehirn selbst kann nicht zwischen Realität und Vorstellungskraft unterscheiden.

Die "Neuverkabelung" Ihres Gehirns ist sowohl eine Frage Ihrer Einstellung als auch Ihrer Handlung.